Weihnachten in Armenien

Wie und wann feiern die Kirchen im Osten?

Nicht in jedem christlichen Land wird Weihnachten wie bei uns in Deutschland gefeiert. Gerade die Feierlichkeiten der orthodoxen und apostolischen Kirchen im Osten gestalten sich ganz unterschiedlich zu unseren Bräuchen. Grundsätzlich wird die Geburt Jesu auch von den orthodoxen Christen zu Weihnachten gefeiert. Jedoch verwenden die Ostkirchen zur Berechnung der Daten ihrer Feiertage den Julianischen Kalendern, womit das Fest erst um den 7. Januar stattfindet.

Ich habe mich mit Liana aus Jerewan unterhalten und sie zu den wesentlichen Unterschieden befragt.

Was ist der typische Unterschied zu Weihnachten in Deutschland? Wie und wann feiert Ihr?

Armenien erklärte als erstes Land überhaupt das Christentum zur Staatsreligion. Traditionen der apostolischen Kirche wurden über Genrationen bis heute weitergegeben und strengstens gepflegt. Das Fest der Geburt Christi sowie seine Taufe wurden und werden am 6. Januar gefeiert. Den Heiligen Abend kennen auch wir, aber der wird am 5. Januar gefeiert. In einer stimmungsvollen Messe findet bei uns die abendliche heilige Messe statt (Surb Patarag). Am 6. Januar wird dann die Heilige Hauptmesse, auch feierliches Morgenlob, mit der Prozession (Andastan) abgehalten.

Der Übergang zum neuen Jahr hat bei Euch ja auch einen großen Stellenwert?!

Der Unterschied liegt drin, dass bei uns das Neue Jahr größer gefeiert wird als Weihnachten. Neujahr ist einer unserer Hauptfeiertage! Es steht ja in der Reihenfolge vor dem eigentlichen Weihnachten. In Armenien werden die Geschenke zum Neuen Jahr verteilt! Alles wird irgendwie im Übergang vom 31. Dezember zum 01. Januar zelebriert. Euer Weihnachten am 24. Dezember hat bei uns eigentlich keine Bedeutung. Wir machen das am 6. Januar mit der feierlichen Kommunion am Vormittag.

Wie gestaltet sich die Vorweihnachtszeit in Jerewan? Gibt es Weihnachtsmärkte mit Glühwein und Lebkuchen?

Unsere Adventszeit beginnt 50 Tage vor Weihnachten. Wir nennen diese Fastenzeit auch Hisnak. Es ist die Zeit der Besinnung, des Nachdenkens und natürlich die Vorbereitung zum großen Fest der Geburt Christi. Ende November wird dann vielerorts geschmückt und man hört schon die frohe Kunde über das neue Jahr und natürlich unser Weihnachtsfest. In der Jerewaner Innenstadt sind zunächst die Geschäfte geschmückt, unser Hauptplatz wird dann Anfang Dezember herausgeputzt. Es gibt bei uns in der Hauptstadt sogar seit einigen Jahren auch kleine Weihnachtsmärkte, z.B. in der Nähe des Opernhauses, aber Glühwein und Lebkuchen sind noch nicht zu uns vorgedrungen. In Armenien gibt es jedoch keinen Advent mit Kerzen, so wie Ihr das macht.

Wie ich mir denken kann, wird dann bei Euch tüchtig gefeiert?!

Natürlich! Aber alles wird zum Neuen Jahr gemacht! Es findet ein riesiges Familienfest statt. Unser NEUES JAHR! Am 30.12. und 31.12. wird das Haus geputzt und geschmückt. Und wir kochen was das Zeug hält. Der Tisch muss voll sein mit leckeren Speisen. Einen Weihnachtsbaum haben wir auch. In der Nacht zum Neuen Jahr kommt der Weihnachtsmann und bringt die Geschenke. Wir sitzen oft bis sehr spät in der Nacht. Das ist noch lange nicht das Ende. Die Feierlichkeiten dauern bis zum 6. Januar an. Du wirst in diesem Zeitraum nur schwer Freunde und Bekannte erreichen können. Viele Geschäfte und Firmem machen Ferien.

Gibt es bei Euch auch ein Weihnachtsessen mit Gänse- oder Entenbraten?

Wie gesagt, wir kredenzen eine Menge Speisen. Es ist gar manchmal zu viel, aber das ist ja überall so. Es muss unbedingt Schweinefleisch und Pute geben. Und unbedingt Dolma (gefüllte Weinblätter)! Du merkst, wir haben in unserer Küche orientalische Elemente. Zu Weihnachten servieren wir zudem Fisch und Reis mit Rosinen und Rotwein. Der Reis symbolisiert alle Menschen auf der Welt und die Rosinen symbolisieren die Christen auf der ganzen Welt!!!

Danke Liana! Wir wünschen Dir und Deiner Familie ein schönes Weihnachtsfest.

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kamtschatka – Natur- und Trekkingparadies am Ende der Welt
This is the most recent story.

MENU

Back

Share to